Ökostrom für ein grüneres Deutschland

Jeder hat es in der Hand, ob er Strom über einen herkömmlichen Tarif oder einen Ökostromtarif bezieht. Will man ein wenig für die Umwelt tun, sollte man sich für einen Ökostromtarif entscheiden. Schön zu wissen ist es, dass diese Entscheidung nicht einmal unbedingt den Geldbeutel belasten wird.

Ökostrom

Entscheidet man sich für einen Ökostromtarif, speist der Anbieter die Menge des bezogenen Stroms aus regenerativen Energiequellen ins Netz ein. Wer darüber hinaus ein Ökostrom-Label wie das ok-Power-Label oder das Grüner-Strom-Label besitzt, investiert außerdem in den Ausbau der Erneuerbaren. Auf diese Weise unterstützt man den Ausbau sowie die weitere Erforschung von alternativen Energiequellen.

Bei herkömmlichen Tarifen entstammt der Strom dagegen einem Strommix aus den verschiedensten Quellen, unter die auch Kohle- oder Atomkraftwerke fallen.

Der Strom, welcher daheim aus der Steckdose kommt, unterscheidet sich zwar nicht vom Strom des Nachbarn, jedoch werden auf Dauer mehr Ökostromkunden einen höheren Anteil von regenerativen Energiequellen im Strompool von Deutschland bedeuten.

Liefert der Ökostrom-Anbieter auch nur Ökostrom?

Die Frage, ob der Strom aus Ihrer Steckdose dann auch reiner Ökostrom ist, muss mit Nein beantwortet werden. Die Ökostromanbieter haben sich lediglich dazu verpflichtet, nur Ökostrom ins Netz einzuspeisen, doch der Verbraucher erhält seinen Strom aus einem Strompool, welcher sowohl aus regenerativen, als auch aus konventionellen Stromquellen stammt. Strom ist ein besonderes Gut, denn man kann keine qualitativen Unterscheidungen machen. Strom ist einfach Strom! Somit kann man nicht sagen, woher der Strom stammt, den Sie im Moment nutzen.

Je mehr Konsumenten auf Ökostromanbieter zurückgreifen, desto höher ist der Anteil an regenerativer Energie im Strompool. Ökostromanbieter sind nicht einmal unbedingt teurer als andere Billigstrom-Anbieter, und durch die Tarife trägt der Verbraucher dazu bei, dass mehr in regenerative Anlagen investiert wird. Somit könnte langfristig dazu beigetragen werden, dass fossile Anlagen nach und nach verschwinden.

Welche Ökostromanbieter gibt es?

Zu den wohl bekanntesten Ökostromanbietern gehören Lichtblick, Greenpeace Energy und Entega. Fast alle großen Stromanbieter gewinnen jedoch zu einem bestimmten Anteil Energie aus regenerativen Energieanlagen. Zu welchem Anteil Ihr Anbieter seinen Strom aus regenerativen Energien gewinnt, lässt sich leicht nachvollziehen. Der Anbieter ist dazu verpflichtet, Angaben über seinen Energiemix zu machen.

Welcher Ökostromanbieter für Sie in Frage kommt, können Sie durch unseren Stromtarifrechner erfahren. Hierzu geben Sie bitte Ihre Postleitzahl und den jährlichen Durchschnittsverbrauch in Kilowattstunden an. Nun müssen Sie nur noch ein Häkchen bei "Nur Ökostrom-Tarife" setzen und unser Rechner ermittelt den günstigsten Ökostrom-Tarif für Sie.

Ökostrom-Tarife im Vergleich

Hat man beschlossen, seinen Strom aus regenerativen Energiequellen zu beziehen, so muss man keineswegs mehr zahlen als zuvor. Viele Ökostrom-Anbieter bieten ihren Strom zu fairen Preisen an. Um den günstigsten Ökostromanbieter zu finden, hilft ein Preisvergleich, welchen Sie ganz einfach mit unserem Vergleichsrechner durchführen können. Tarifvergleich für Ökostrom

Ökostrom-Erzeugung: Wo der grüne Strom herkommt

Ökostrom kann auf vielfältige Weise erzeugt werden. Infos zu verschiedenen erneuerbaren Energiequellen finden Sie auf den folgenden Seiten.

Ökostrom: Energie von der Sonne

Solardach

Solarstrom ist die umgangssprachliche Bezeichnung für elektrische Energie, die aus der Sonne gewonnen wird. Solarstrom wird durch Solarthermie, also der Nutzung der Sonnenwärme, oder durch Photovoltaik gewonnen. Dabei wird die Solarenergie durch Solarzellen in elektrische Energie umgewandelt.

Infos über Solarstrom

Ökostrom aus Pflanzen

nachwachsende Rohstoffe

Biomasse wird vor allem von Pflanzen gebildet, die Sonnenenergie durch Photosynthese in organische Substanz umwandeln. Die Energiegewinnung erfolgt durch Verbrennung in Biomassekraftwerken. Bei der Erzeugung von Biomasse-Strom wird CO2 freigesetzt, jedoch nur genau so viel, wie die Pflanze vorher aufgenommen hat.

Infos über Biomasse

Die Kraft des Windes nutzen

Windräder

Windkraft wird schon seit langer Zeit vom Menschen zur Energieerzeugung genutzt. Die Energiequelle ist ergiebig und gewissermaßen unerschöpflich, was die natürlichen Ressourcen schont. So wird durch Windkraft Ökostrom erzeugt, was in Deutschland vor allem in den Küstengebieten geschieht.

Infos über Windkraft

Aus Strömung wird Ökostrom

Flusskraftwerk

Bei der Wasserkraft nutzt man Energie, welche in aufgestautem Wasser gespeichert ist oder durch fließendes Wasser erzeugt wird. In Wasserkraftwerken wird die mechanische Energie, die durch die Bewegung des Wassers entsteht, in elektrischen Strom umgewandelt. Auch die Wärme, die durch Reibung am Untergrund entsteht, wird genutzt.

Infos über Wasserkraft

nach oben